Sascha Pranschke, 1974 in Hannover geboren, schreibt Romane und Erzählungen. Er arbeitete
als Journalist und Texter, leitete das Junge Literaturhaus Köln und lebt heute als freier Autor und Dozent für Kreatives Schreiben in Dortmund.



Veröffentlichungen:

Hinter Glas, Erzählung, in: Büchner Nr.11, Frankfurt 2001
Man kann auch woanders Eis essen, Erzählung, in: 10. open mike, München 2002
Doktor Herzels Spiel auf Zeit, Erzählung, in: Macondo Edition Neun, Bochum 2003
Obersalzbergjazz, Erzählung, in: Bella triste Nr. 7, Hildesheim 2003
Zwischenstop, Erzählung, in: Macondo Edition Zwölf, Bochum 2004
Der Hass des Mikroskopisten, Erzählung, in: Landpartie, Hildesheim 2005
Hinter der Leinwand, Erzählung, in: criminalis Nr. 4, Telgte 2005
Veits Tanz, Roman, München 2007
Links und rechts vom Äquator, Erzählung, in: Smoke, Cadolzburg 2008
Beschleunigung, Kurzgeschichte, in: Postcard Stories Crime 2, Cadolzburg 2008
Lob des Butterbrots, Kurzgeschichte, in: Postcard Stories Katzen, Cadolzburg 2009
Den Regen lieben, Roman, München 2009
Im Visier, Kurzgeschichte, in: Literarischer Krimi-Kalender 2010, Cadolzburg 2009
Beschleunigung, Kurzgesch.,
in: Literarischer Krimi-Kalender 2010, Cadolzburg 2009
Kölner Kulissen, Roman, Köln 2013

Auszeichnungen:

2001/03: Stipendien des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur
2004:      1. Preis des Wettbewerbs der Zeitschriften TextArt und criminalis
2004:      2. Preis des Wettbewerbs der Burgdorfer Krimitage